Mitgliedschaft bei Pro | Trade Union Pro
Open menu

Mitgliedschaft bei Pro

Die Gewerkschaft Pro ist eine der größten Gewerkschaften Finnlands.

Sie können Mitglied von Pro werden, wenn Sie Arbeitnehmer sind und in einer von Pro vertretenen Branche als Beschäftigter, Angestellter, Experte oder Vorgesetzter arbeiten oder ein mit einer solchen Anstellung vergleichbarer freier Mitarbeiter sind.

Die von Pro vertretenen Branchen sind Industrie, Finanzen, Dienstleistungen, IT und Kommunikation sowie die hiermit gleichzusetzenden Branchen.

Es gibt kein Mindestalter für eine Mitgliedschaft bei Pro. Sie haben Anrecht auf Arbeitslosengeld ab dem Alter von 17 Jahren.

Pro im Überblick

Pro ist die größte Angestelltengewerkschaft des privaten Sektors und Mitglied des zentralen Angestelltenverbands STTK.

  • 115.000 Mitglieder.
  • 162 Mitarbeiter (Stand: 2016).
  • Führt die Verhandlung von ca. 60 Tarifverträgen aus.
  • 250 Verbände (Stand: 2016).
  • Handlungsbereich ist ganz Finnland.

Die Aufgabe der Gewerkschaft Pro besteht darin, die Interessen und das Wohlergehen seiner Mitglieder im Arbeitsleben und in der Gesellschaft zu vertreten. Die Gewerkschaft nimmt auch Einfluss auf die Wirtschafts- und Bildungspolitik.

Werden Sie Mitglied

So profitieren Sie von einer Mitgliedschaft bei Pro

Pro verhandelt für Sie den Tarifvertrag Ihrer Branche, d. h. die Arbeitsbedingungen, Mindestlöhne und die allgemeinen Lohnerhöhungen. Die Mitgliedschaft gewährt Ihnen faire Spielregeln und einen angemessenen Lohn.

Sie erhalten Schutz vor willkürlichen Entlassungen oder Kündigungen, denn in den Tarifverträgen von Pro wird vereinbart, wie in Kündigungssituationen vorzugehen ist.

Wenn in den Arbeitsbeziehungen Unklarheiten auftreten, werden Sie nicht allein gelassen. Wir beraten und unterstützen unsere Mitglieder.

An den meisten Arbeitsplätzen gibt es einen gewerkschaftlichen Vertrauensmann von Pro, der sich um die Mitglieder kümmert. Bei Bedarf kümmert dieser sich um Ihr Anliegen. Sie können sich zudem an die Beschäftigungsberatung, Juristen und weitere Experten sowie an die die Regionalstellen von Pro wenden.

Die Beschäftigungsberatung von Pro berät die Mitglieder telefonisch von Montag bis Freitag um 8:30 bis 16  Uhr unter der Nummer (+358 9) 1727 3442.

Wenn Pro eine Streitsache vor Gericht bringt, ist dies für das betroffene Mitglied kostenlos.

Wir fördern das Wohlergehen am Arbeitsplatz und die Gleichberechtigung

Pro fördert das Wohlergehen sowie die Arbeitssicherheit seiner Mitglieder am Arbeitsplatz. Wir arbeiten mit verschiedenen Behörden und Verbänden.

Pro fördert zudem die Gleichberechtigung im Arbeitsleben. Wir bieten Schulungen zum Thema Gleichberechtigung und sorgen dafür, dass die von uns ausgehandelten Tarifverträge geschlechtsneutral sind.

Gleichberechtigung bedeutet Nichtdiskriminierung, gleichen Lohn bei gleicher Arbeit, gleichberechtigte Karriereentwicklung, gleiche Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie Schutz vor sexueller Belästigung.

Die Mitgliedschaft bei Pro beinhaltet ein lohnabhängiges Arbeitslosengeld, das während der Arbeitslosigkeit eine höhere Vergütung als die Grundversorgung gewährt. Ihre Arbeitslosengeldanliegen werden von der Arbeitslosenkasse Pro verwaltet.

Als Mitglied von Pro erhalten Sie auch Beratung und Unterstützung bei Beschwerden zum Arbeitslosengeld.

Weitere Vorteile für Mitglieder

Was kostet die Mitgliedschaft?

Im Jahr 2017 beträgt der Mitgliedsbeitrag der Gewerkschaft Pro 1,4 % des zu versteuernden Einkommens. Der Beitrag beträgt höchstens 57 € pro Monat. Der Mitgliedsbeitrag wird nicht erhoben, wenn kein Gehalt bezogen wird.

Der Mitgliedsbeitrag beinhaltet die Mitgliedschaft in der Arbeitslosenkasse Pro sowie im eigenen Mitgliedsverband.

Der Mitgliedsbeitrag lässt sich am einfachsten entrichten, indem ihn der Arbeitgeber direkt vom Gehalt abführt. Der Mitgliedsbeitrag kann steuerlich abgesetzt werden. Pro vermittelt die Angaben zu den Mitgliedsbeiträgen direkt an das Finanzamt.

Eine studentische Mitgliedschaft ist kostenlos. Wenn während des Studiums ein Gehalt bezogen wird, wird darauf der normale Mitgliedsbeitrag gezahlt.

Werden Sie Mitglied

Arbeitsbedingungen

Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern bei der Arbeit und am Arbeitsplatz unterliegen:

  • Dem Arbeitsvertrag zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber,
  • dem unternehmens- oder arbeitsplatzspezifische lokalen Vertrag,
  • dem branchenspezifischen Tarifvertrag,
  • dem vom gesetzlichen Arbeitsrecht,
  • den Arbeitsregeln des Arbeitsplatzes sowie bestehenden Vorgehensweisen und Anleitungen des Arbeitgebers.

Der Arbeitsvertrag ist persönlich und sollte stets schriftlich verfasst werden. Der für die Mitglieder von Pro erstellte Beschäftigungsleitfaden stellt kurz die Aspekte vor, die beim Verfassen eines Arbeitsvertrags berücksichtigt werden sollten. Den Leitfaden finden Sie im Proplus-Mitgliederservice. In Proplus finden Sie auch eine Vorlage für einen schriftlichen Arbeitsvertrag.

Die arbeitsbezogenen Gesetze gelten für alle Arbeitnehmer in Finnland. Die gewerkschaftlichen Vertrauensmänner und Arbeitsschutzbeauftragte wachen über die Einhaltung der Gesetze.

Was ist ein Tarifvertrag?

Der Tarifvertrag ist ein Vertrag zwischen der Gewerkschaft und dem Arbeitgeberverband über die in der Branche zu befolgenden Arbeitsbedingungen. Der Tarifvertrag bestimmt die Mindestbedingungen, wie z. B. den Mindestlohn.

Die Verträge sind gewöhnlich branchenspezifisch. Sie umfassen beispielsweise die Arbeitsbedingungen der Angestellten in der Finanzbranche, Informatikdienstleistungsbranche, Baubranche, Metallindustrie oder Telekommunikationsindustrie.

Der Tarifvertrag ist verbindlich für alle Mitglieder der Gewerkschaft, die den Vertrag abgeschlossen hat, sowie für die Arbeitgeber und Mitglieder des Arbeitgeberverbandes, der den Vertrag unterzeichnet hat. Solche Verträge werden als normal verbindlich bezeichnet.

Außerdem gibt es allgemein verbindliche Tarifverträge. Diese sind auch für die nichtorganisierten Arbeitgeber und die für diese arbeitenden Beschäftigten verbindlich.

Grundsätzlich gilt, dass im Tarifvertrag keine schlechteren Arbeitsbedingungen als die im Gesetz vorgegebenen Arbeitsbedingungen verhandelt werden können. Der Tarifvertrag kann mit einem lokalen Vertrag aufgebessert werden, über den der gewerkschaftliche Vertrauensmann verhandelt.

In den Tarifverträgen finden sich vor allem Bestimmungen bezüglich der Arbeitszeit, wie z. B. die Vergütung für Schichtarbeit und Urlaubstage. In den Tarifverträgen werden auch Bestimmungen festgelegt, die keiner gesetzlichen Regelung unterliegen. Zu diesen zählen beispielsweise das Urlaubsgeld oder das Gehalt während einer Krankheit oder während des Mutterschaftsurlaubs.

Überprüfen Sie bei Aufnahme der Arbeit an einem neuen Arbeitsplatz direkt, welcher Tarifvertrag dort gilt. Über die persönlichen Arbeitsbedingungen sollte mit dem gewerkschaftlichen Vertrauensmann gesprochen werden. Dieser kennt die Verträge am besten.

Genauere Informationen zu der Interessenvertretung und über die Vorteile für die Mitglieder von Pro finden Sie auf der englischsprachigen Seite.